Künstliche Berge

Im Ruhrgebiet gibt es von Menschenhand geschaffene Berge, die sogenannten Halden. Sie bestanden damals aus nacktem Gestein, das als Nebenprodukt des Bergbaus anfiel. Heute sind die meisten Halten begrünt, begehbar und gelten als Naherholungsgebiete. Es gibt viel Platz zum Wandern, Radfahren und die Aussichten auf das Ruhrgebiet sind bei schönem Wetter grandios.

Heute waren Barbara und ich mit den Hunden auf der Halde Hoheward, die sich ca. 150 Meter über den Meeresspiegel erhebt.

Wie immer hatte Barbara die Kamera dabei und es sind ein paar schöne Bilder entstanden:

die heutige Truppe vor dem Förderturm der Zeche Ewald/ Herten: Nigel, Gershwin, Siegfried, Juli, Eve und Joy
es gibt auch Platz zum flitzen
Juli
Barbara und Siegfried
auf die Berge, fertig…
…los
Das Horizontobservatorium im Hintergrund
Das Observatorium gibt auch einen schönen Bilderrahmen für Siegfried
auch für Gershwin passend
da ich meinen Hunden das Kommando „bleib“ nicht beigebracht habe, klappte das mit Bilderrahmen-Fotos nicht. Nun habe ich eine Aufgabe für die kommenden Wochen…
Joy ließ sich für ein paar Sekunden hinreißen, dort stehen zu bleiben, wo ich sie „abgestellt“ habe. Ausbaufähig 😉

Danke, Barbara, für die schöne Runde und die Fotos!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.