Es ist soweit…

…es ist soweit. Meine Befürchtungen der letzten Jahre, dass der Whippet ein Modehund wird und dementsprechend an „jeder Ecke“ für einen „Schnapperpreis“ zu haben ist, haben sich bestätigt.

Am Wochenende fiel ich fast vom Stuhl, als ich eine Verkaufsanzeige aus Dorsten sah. Diese Anzeige gehört zu einem Hundehändler, dessen Namen ich hier nicht schreiben möchte, um nicht durch die Google-Suchmaschine mit ihm in Verbindung gebracht zu werden.

Gegen diesen Händler sind Tierschützer schon Sturm gelaufen und er ist auch u.a. wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetzt verurteilt worden. Seine Frau führt nun die Geschäfte weiter.

Ich hätte es vielleicht nicht tun sollen, denn nun geht es mir nicht gut: Karla und ich haben gestern diesen Händler besucht. Film- und Fotoaufnahmen sind dort verboten, so dass ich den Bericht hier nicht bebildern kann.

Grundsätzlich ist die 2-etagige Verkaufshalle sauber und hell, die Böden sind mit Fußbodenheizung ausgestattet und die einzelnen Gehege ca. 16 qm groß. Jedes Gehege bietet den Hunden die Möglichkeit in einen Mini-Auslauf zu gehen, der mit Sand befüllt ist. Balkone in der oberen Etage machen dies ebenfalls möglich. Decken oder Körbchen gibt es für die Hunde nicht.

Geschätzt haben wir 120 Welpen gesehen. 184 dürfen dort sein. Ob dort mehr Hunde sind, kann ich nicht sagen, vermute es aber. Denn für Besucher ist ca. nur die Hälfte der Halle geöffnet.

Über Akita Inu, Bernhardiner, Beagle, Boxer, Chow-Chow, Cattle Dogs!, französische Bulldoggen, Labbis, Shar Pai, Papillion bishin zu „Whippets“ ist dort alles zu bekommen. Eine Tierpflegerin ratterte bei jedem Besucher den gleichen Salmon herunter: „Sie dürfen die Hunde durch die Gitter streicheln, aber nicht hochheben. Dort rechts geht es in die zweite Etage. Da sind noch mehr Hunde. Bei Fragen, können Sie sich an mich wenden“.

So sind Karla und ich von einem Gehege zum nächsten gegangen. Viele Hunde lagen auf dem Boden, teils recht apathisch, wie ich fand, manche kamen an das Gitter. Insgesamt wirkten sie nicht ungepflegt. Die Krallen waren kurz, der Futterzustand war gut. Ein paar Hunde hatten jedoch (rassebedingt) entzündete Augen oder auch Demodikose. Gebellt oder gespielt wurde wenig. Das machte mir am meisten zu schaffen. Welpen, die nicht spielen? Ich hörte, dass die Frau zu anderen Besuchern sagte, die Hunde hätten vorhin gefressen und jetzt „Verdauung“. Deswegen sei es so ruhig.

In der zweiten Etage sahen wir sie dann schon von Weitem. Die vermeintlichen Whippets. Drei schwarze und ein roter Rüde. Anhand der Anatomie und der Größe waren wir uns jedoch recht sicher, dass es keine reinrassigen Whippets sondern eher Greyhound-Whippet-Mixe sind. Wir entschieden, Kaufinteresse für den roten Rüden zu heucheln. Als die Frau den kleinen Mann auf den Arm nehmen wollte, fiel dieser vor Angst auf den Bauch und wimmerte kurz. Das brach mir das Herz. Offensichtlich kannte er das Anfassen und menschliche Nähe nicht.

Die Frau beantwortete uns in einem gesonderten Zimmer ausreichend einige Fragen zu den Hunden. Sie seien reinrassige Whippets und am 07.10. in Ungarn geboren. Gechipt, geimpft und gesund. Auch erst seit 2 Wochen hier. Davon eine Woche in Quarantäne.  Bislang habe sich aber noch niemand für sie interessiert. Insgesamt seien sie powervolle Jagdhunde, die aber nach einer Jogging- oder Fahrradrunde lieb Zuhause seien. Zur Not ginge auch eine Flexileine. Die gäbe es mit 8 Metern Länge, so dass der Auslauf damit ausreichend sei. Stubenrein seien sie natürlich nicht und auch das an der Leine laufen müssten sie erst lernen. Papiere im Sinne eines Stammbaumes hätten sie nicht. Wäre auch überflüssig, denn Rassehunde erkenne man auch so.

Empfehlenswert sei eine Kastration bei Rüde wie bei einer Hündin. Das würde „die Sache“ insgesamt einfacher machen. Bei Hündinnen könne man so Geschwüre vermeiden und sie würden dann auch nicht mehr bluten. Rüden kämen kastriert nicht in die Situation sich mit anderen Rüden zu streiten, falls mal eine läufige Hündin in der Nähe sei und sie fräßen dann auch durchgehend.

Ach ja, der Preis: 750 €. Wir könnten den Hund sofort mitnehmen. Fragen an uns hatte die Frau keine.

logo

Natürlich hoffe ich auf der einen Seite, dass jeder dieser Hunde ein gutes Zuhause bekommt. Auf der anderen Seite hoffe ich, dass niemand mehr Interesse an Hunden hat, die in irgendwelchen Vermehrer-Farmen in Ungarn oder sonst wo geboren wurden. Die schlimmste, unbeantwortete Frage, die mir auch den Schlaf geraubt hat: was passiert mit all den Hunden, wenn sie nicht mehr süß und flauschig sind? Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Hundehändler 8 Berhardiner durchfüttert, bis sie alt sind….geschweige denn 120 Hunde mehr…

Bitte sprecht mit Euren Freunden, die einen Hund kaufen wollen darüber! Ein Hund braucht nicht zwangsläufig VDH- Papiere um ein toller Hund zu sein. Aber bitte: kauft nur Hunde, die mit Familienanschluss aufgewachsen sind. Die Bindung an den Menschen und eine gute Sozialisation sind unbezahlbar!

 

 

5 Gedanken zu „Es ist soweit…

  1. Ja ja ich glaube den Händler kenne ich auch. Winkler aus Dorsten.Da bekommt man alles. Was nicht da ist kann er besorgen. Nur Welpen- kein Muttertier. Und was am traurigsten ist keiner legt ihm das Handwerk

  2. Kein Einzelfall… Kürzlich hatte ein Verkäufer aus Belgien inseriert, der auch die ganze Bandbreite der derzeitigen Moderassen im Angebot hatte, und eben auch Whippets… Da der Dorstener Händler schon länger inseriert und Du schreibst, bislang habe sich niemand interessiert, lässt dann doch ein wenig hoffen, dass der Rasse eine Zukunft als Modehund, der auf solche Weise gehandelt wird, erspart bleibt…

  3. Warum sind Sie so zurückhaltend und nennen keine Namen? Dieser Artikel ist eine wichtige Information für Kaufinteressenten!

  4. Das ist Winkler aus Dorsten. Ich war damals schon an einer Demo vor seinen Gebäuden beteiligt. Winkler ist vorbestraft und es gibt mehrere Urteile. Aufgrund dessen darf er den Laden nicht mehr leiten und hat ihn seiner Frau überschrieben. So ist er wieder sauber. Seine Hunde holt er Abends oder Nachts über die Grenze. Und wenn welche schwach sind oder …. oder …. nun ja. Gedeckt wird die Kiste durch seinen TA. Als wir da waren fuhren trotz Demo Kaufinteressenten rein. Geiz ist geil.

  5. Bei mir wird es die Frage auf, sehen das die Käufer nicht so und wer fährt den dahin und holt sich dort einen Hund…..ist das dann Mit leid oder Tierschutz? Und was wird aus dem Überschuss, geht der nach Indien zur Fell und Lederproduktion oder Windhunde in eine Jagdsaison?

    Solche Händlern kann man nur beikommen, in dem man sie konsequent boykottiert und dort keine Hunde mehr kauft.
    Leider gibt es solchen genehmigten Anlagen auch in den großen Zuchtverbänden und da ist es ganz egal in welchem bereich der Tiervermehrung man da hinschaut.
    Also immer Augen auf, wo man sich da befindet und was da passiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.